Informationen zu den Spartipps mittels Infrarotheizung und Wandheizung

Es ist eine Überlegung wert, ob man nicht für den Preis einer herkömmlichen Heizung eine Infrarotheizung anschafft, da die Anschaffungskosten einer Infrarotheizung im Vergleich zu einer normalen Heizung sehr gering sind. Außerdem kann man den produzierten Strom für einen guten Preis im Sommer ins Netz einspeisen, um im Winter diesen zu einem günstigen Tarif dann wieder zurückzukaufen. Im Umkehrschluss heißt das, dass man zum gleichen Anschaffungspreis einer herkömmlichen Heizung mit Infrarot viel günstiger heizen kann. Wenn man zum Beispiel eine Infrarotheizung mit einer Fotovoltaikanlage kombiniert, muss man mit Investitionskosten von circa 23.000 bis 25.000 Euro rechnen.

Um den ganzen Winter zu heizen, reichen in der Regel die Erlöse aus dem Stromverkauf des Sommers. Durch einen Fachmann sollte man dies natürlich seriös und konkret berechnen lassen. Dennoch kann man auf diese Art und Weise praktisch umsonst heizen und spart so auch noch weitere Neben- und Wartungskosten.

Man sollte im Vorfeld jedoch einen Fachmann beauftragen, damit der genaue Wärmebedarf der jeweiligen Räume ermittelt werden kann. Denn so kann eruiert werden, wie viel Watt Heizleistung für den jeweiligen Raum vonnöten ist. Man kann bei der Infrarotheizung von circa 20% weniger ausgehen, da diese Berechnungen immer auf der Grundlage von normaler Konvektionswärme ausgehen.

Insgesamt kann man mit einer Infrarotheizung also eine Menge sparen. Denn schließlich beträgt der Heizungsertrag fast 100% und bleibt auf diesem Level. Es entsteht keine Wärmeschichtung (aufsteigende warme Luft). Mit der Infrarotheizung kann man je nach Raum und Wärme den Bedarf der Heizstärke individuell regulieren. Es wird kein Sauerstoff verbraucht, und man spart zwischen 30 und 50% bei den Anschaffungs- beziehungsweise Heizkosten. Im Hinblick auf Brenner, Kamin und Kessel bei einer herkömmlichen Heizung, ist eine Infrarotheizung praktisch wartungsfrei. Zudem vermeidet eine Infrarotheizung Zwischensaisonverluste. Die Installationskosten sind sehr niedrig, die Montage sehr einfach.

 
 
|